Berlins jiddischster August

Es kommt vermutlich der jiddischste August, den Berlin bisher erlebt hat. Am Montag, den 5. August geht es los mit der Präsentation des Films “Black Honey” über den Dichter Avrom Sutzkever. Mit dabei: Daniel Kahn, der einige Lieder spielt und Arndt Beck, der in Leben und Werk einführt.

Am 12. August geht es weiter. So eröffnet nicht nur das Pariser Maison de la culture yiddish, welches an der Freien Universität zu Gast ist, sein Sommerprogramm, am Abend desselben Tages findet in Berlin-Mitte außerdem eine Gedenkveranstaltung für das dunkelste Nachkriegskapitel der jiddischen Literatur und Geschichte statt: die Liquidation des Jüdischen Antifaschistischen Komitees — darunter die Schriftsteller Dovid Bergelson, Perets Markish, Leyb Kvitko, Dovid Hofshteyn und Izik Fefer.

Wer trotzdem noch Zeit hat, der liest zwischendurch Jordan Lee Schnees Übersetzungen einiger Gedichte von Dvoyre Vogel oder hört zu wie Anna Rozenfeld sie rezitiert.

di farbloyte feder
Ella Ponizovsky Bergelson | Arndt Beck: Di farbloyte feder

Aber dann eröffnet am 21. August auch schon die Ausstellung “Di farbloyte feder” von Ella Ponizovsky Bergelson und Arndt Beck in Kreuzberg. Was folgt ist ein reichhaltiges, zweiwöchiges Programm mit Konzerten, Lesungen und Vorträgen.

Oy vey, schon vorbei? Das nächste Shtetl Neukölln läßt hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *