The Poets of Raysn

Meyshe Kulbak (l.) und Izi Kharik (r.). Fotos (Kulbak): Eliot Gordin Levitan (via Forward); (Kharik): yleksikon

Am 31. Oktober 2021, 15 Uhr, sind alle Berliner Jiddisch-Liebhaber*innen und Enthusiast*innen jüdischer Literaturen herzlich eingeladen. YIDDISH BERLIN erinnert an zwei bedeutende jiddische Dichter.

Am 29. Oktober 1937 wurden Meyshe Kulbak und Izi Kharik liquidiert. Sie gehörten zu den ersten jüdischen Schriftsteller*innen, die den stalinistischen Säuberungen zum Opfer fielen.

Kulbak und Kharik wurden beide in Belarus, jiddisch Raysn, geboren, verbrachten große Teile ihres Lebens ebenda und wurden ebenfalls dort ermordet. Heimat und die Suche danach, sowie das Spannungsfeld zwischen Shtetl und Großstadt sind die Themen, die für beide Dichter von zentraler Bedeutung waren.

Wenngleich ihre Leben und ihre Literatur ganz unterschiedliche Verläufe nehmen, so eint sie doch mehr als der gemeinsame Todestag.

YIDDISH BERLIN liest Prosa und Gedichte von Kulbak und Kharik (auf Jiddisch), verbunden mit biografischen Erzählungen der Dichter (auf Englisch).

Mit unserer Veranstaltung möchten wir das große literarische Erbe ehren und gleichzeitig die unsterbliche jiddische Kultur feiern.

Sonntag, 31. Oktober 2021, 15 Uhr, Berlin (die genaue Adresse gibt es nach der Registrierung).

In Kooperation mit Base Hillel Deutschland

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *