Yom Kippur 5780

Aus gegebenem Anlaß. Wenngleich es niemandem hilft, keinen Trost spendet. Nicht in Halle, nicht in Rojava, nirgendwo. Und dennoch:

On Yom Kippur (the Day of Atonement), 1st October 1941, aktions took place in both [Vilna] ghettos. At noon, when the synagogues were full, Germans and Lithuanians under the command of the SS Officer Schweinberger entered Ghetto II, rounded up approximately 1,700 Jews and deported them to Lukiszki [prison]. In the afternoon Schweinberger turned to the Judenrat of Ghetto I and demanded 1,000 Jews by 7:30 that evening. When the Jews were not delivered to them, the Germans and Lithuanians entered the ghetto and began taking people from their homes. Schein holders and their families presented themselves at the gate with a sense that they were protected from deportation. The majority of those who did not have scheins hid. 2,200 people presented themselves at the gate and were taken to Lukiszki, among them schein holders. According to various sources up to 800 people were freed from Lukiszki by the German units and institutions that employed them. There were also Jews who were freed in exchange for bribes paid to the Germans and Lithuanians. The Yom Kippur Aktion increased the fear and uncertainty in the ghetto. It became clear that the »golden« schein did not buy safety for its holder.

[source]

Der Dichter Avrom Sutzkever beschreibt es in seinem Vilnaer-Ghetto-Bericht so:

Inzwischen erfuhr ich, daß der ganze Hof, wo meine Mutter gewohnt hatte, in das zweite Getto hinübergeworfen worden war. Ich beschloß, dort hineinzukommen und die Mutter herzuholen. Es war am Vorabend von Yom Kippur 1941. Ich ging mit einer Kolonne zur Arbeit in die Stadt und kehrte mit einer anderen Kolonne zurück, die im zweiten Getto übernachten würde.

Ich fand meine Mutter. Sie bereitete sich auf den Feiertag vor. Sie trug ein dunkles Kleid, das ich bis dahin noch nie bemerkt hatte. Von dem dunklen Kleid hob sich ihr grauer Kopf ab. Auch dieses Grau hatte ich zuvor nie bemerkt. Die Haare blendeten mich, sie leuchteten wie eine Krone.

Meine Mutter wollte nicht mit mir zurückgehen. Sie hatte schon keine Kraft mehr. Außerdem ist gleich Feiertag. Sie bereitet sich auf das Kol Nidre vor. Mir riet sie zurückzugehen. Dort, meinte sie, wäre es weiterhin sicherer. Hier bei ihr wären doch meistens Alte und Kinder. Sie zündete ein Licht an, segnete mich und ging zum Kol Nidre.

Ich lief hinaus durch die Gassen. Juden mit weißen Gewändern unter den Armen eilten in die Bethäuser. In allen Fenstern flämmelten Lichte. Vor allem der Synagogenhof war überfüllt. Man eilte in das chassidische Haus, in die große Synagoge und vor allem in Gaons Bethaus, als wäre es dort sicherer, daß die Gebete Gehör fänden.

Aus einem der Höfe hörte ich einen Gesang. Es erklangen jiddische Worte. Ich ging den Tönen nach. Sie führten mich die Treppe hinauf.

In einem langen, schmalen, fensterlosen Zimmerchen saß der Lehrer Gershteyn in einem Kreis von Kindern und sang mit ihnen das Lied des Dichters Perets: »Hoffe! Der Frühling ist nicht fern«. Gershteyn beendete den Gesang und umarmte mich herzlich. »Ihr seid hier?« »Ich bin gekommen, um Eurern Chor zu hören«, antwortete ich. Ich blickte auf seine Sänger, und meine Augen wurden naß. Er nahm die Kinder näher zusammen, stellte sie nach ihren Stimmlagen auf, und durch den Dachboden, über das Getto hin, über die ganze Welt erklang:

un zol vi vayt
nokh zayn di tsayt
fun libe un fun sholem, —
dokh kumen vet
tsi fri, tsi shpet
di tsayt, es iz keyn kholem.

Ganz gleich wie fern die Zeit der Liebe und des Friedens auch sei — sie wird kommen, früher oder später, sie ist nicht nur ein Traum.

Als ich mich aus dem zweiten Getto hinausgestohlen hatte, kam Schweinberger mit der hiesigen Ypatinga dorthin und begann seine Arbeit. Diesmal hatte er sich wieder etwas Neues ausgedacht. Er ging bei der Metzelei mit System vor: Einen Hof nahm er, den anderen ließ er aus. Doch es waren ihm zu wenig Menschen. Er kam, um eine bestimmte Zahl von Köpfen zu holen, und die Zahl mußte erfüllt werden, kein einziger mehr oder weniger. Schweinberger ging in die Bethäuser und führte die Juden in den weißen Gewändern und Gebetsmänteln zum Tod.

Er brachte Mandolinen und befahl zu spielen. Als Moyshe Frumkin, ein Bursche von 18 Jahren, ins Gefängnis gebracht wurde, stieß er einen Schrei aus:

»Laßt euch nicht wegführen! Lauft auseinander, lauft in die Straßen!« In der Menge entstand ein Tumult. Frauen warfen sich auf das Straßenpflaster und gingen nicht mehr weiter. Greise blieben versteinert stehen. Jugendliche liefen nach allen Seiten auseinander.

Schweinberger befahl zu schießen. Dutzende lagen tot, und die Lebenden mußten die Toten tragen. Trotzdem hatten beachtlich viele fliehen können, darunter auch der junge Frumkin.

Die endgültige Liquidierung des zweiten Gettos erfolgte am 28. November 1941.

nach: Abraham Sutzkever, Wilner Getto 1941 — 1944, Zürich 2009, S. 62ff. (hier mit kleinen Veränderungen der Übersetzung von Hubert Witt)

די צײַט — ניט קײן חלום — אַ קאָשמאַר

Yiddish Berlin: Und der ganze Rest

Und schon ist unsere kleine Ausstellung samt Veranstaltungsprogramm wieder vorbei. Fotografisch nachgereicht die letzten Tage. Danke an alle! Es war toll!

31. August:

Ella Ponizovsky Bergelson, Family Tree, Foto : Arndt Beck
Janina Wurbs, Foto: Arndt Beck
Blick in die Galerie beim Film über Beyle Schaechter-Gottesman, Foto: Arndt Beck
Blaue Stunde in der Waldemarstraße, Foto: Arndt Beck

1. September:

Sveta Kundish & Patrick Farrell, Foto: Tanja Katharina Lindner
Ella Ponizovsky Bergelson, Family Tree, Foto: Tanja Katharina Lindner
Arndt Beck, Sirius, Foto: Tanja Katharina Lindner
Patrick Farrell, Foto: Tanja Katharina Lindner
Sveta Kundish, Foto: Tanja Katharina Lindner
Sveta Kundish & Patrick Farrell, Foto: Tanja Katharina Lindner

2. September:

Arndt Beck, —Ikh bin a bokher, a hultay—, Detail, Foto: Arndt Beck
Anna Rozenfeld und Jordan Lee Schnee, Foto: Arndt Beck
Poesie-Performance zu Celia Dropkin, Foto: Arndt Beck
Anna Rozenfeld und Jordan Lee Schnee, Foto: Arndt Beck
Anschließende Gesprächsrunde mit Lothar Quinkenstein, Anna Rozenfeld, Jordan Lee Schnee, Foto: Arndt Beck
Lothar Quinkenstein, Foto: Arndt Beck
Gesprächsrunde, Foto: Tanja Katharina Lindner
Arndt Beck, —Ikh bin a bokher, a hultay—, Foto: Arndt Beck
Ella Ponizovsky Bergelson, —My Paper Bridge—, mit einem Gedicht von Celia Dropkin, Foto: Arndt Beck
Anna Rozenfeld, Foto: Arndt Beck
Jordan Lee Schnee, Foto: Arndt Beck
Lothar Quinkenstein, Anna Rozenfeld, Jordan Lee Schnee, Foto: Arndt Beck

3. September, Finissage:

Hilde und Wolle, Foto: Arndt Beck
Hannah Ochner und Patrick Farrell, Foto: Arndt Beck
Wolle und die Klezmorim, Foto: Arndt Beck
Blick in die Galerie von der Waldemarstraße, Foto: Arndt Beck

5. September, Abbau:

Ella Ponizovsky Bergelson, —My Paper Bridge—, Foto: Arndt Beck
Ella Ponizovsky Bergelson, My Paper Bridge, Foto: Arndt Beck
Ella Ponizovsky Bergelson, My Paper Bridge, Foto: Arndt Beck

Yiddish Berlin: Blick zurück nach vorn

Am 19. August ging es los:

Ella Ponizovsky Bergelson
Ella Ponizovsky Bergelson beginnt mit —My Paper Bridge—, Foto: Arndt Beck
Ella Ponizovsky Bergelson, Foto: Arndt Beck
Arndt Beck, —Berliner zeyde—, Foto: Arndt Beck
Ella Ponizovsky Bergelson, —My Paper Bridge—, Foto: Arndt Beck
Rechts: Arndt Beck, —Der zinger fun noyt—, Foto: Arndt Beck
Arndt Beck, —Sirius—, Foto: Arndt Beck
Arndt Beck, —Der zinger fun noyt—, Foto: Arndt Beck
Arndt Beck, —Ikh bin a bokher, a hultay—, Foto: Arndt Beck
Ella Ponizovsky Bergelson, —Family Tree—, Foto: Arndt Beck

Am 21. August dann die Eröffnung:

Eröffnung der Ausstellung —Di farbloyte feder – Berliner zeydes—, Foto: Tanja Katharina Lindner
Arndt Beck und Ella Ponizovsky Bergelson, Foto: Tanja Katharina Lindner
Blick von der Straße in die Galerie ZeitZone, Foto: Tanja Katharina Lindner
Ekaterina Kuznetsova spricht, Foto: Tanja Katharina Lindner
Jowita Pańczyk spricht Kadia Molodovsky, Foto: Tanja Katharina Lindner
Arndt Beck spricht Avrom Sutzkever, Foto: Tanja Katharina Lindner
Jordan Lee Schnee spielt, Foto: Tanja Katharina Lindner
Besucher_innen bei der Vernissage, Foto: Tanja Katharina Lindner
Noch mehr Besucher_innen bei der Vernissage, Foto: Tanja Katharina Lindner

22. August:

Ekaterina Kuznetsova beim ersten Vortrag des Programms, Foto: Arndt Beck

23. August:

Arndt Beck bei der Lesung von Dovid Bergelsons —Zwei Mörder—, Foto: Tanja Katharina Lindner
Horst Bernhardt bei derselben Lesung, Foto: Tanja Katharina Lindner
Und als dritter im Bunde: Jordan Lee Schnee, Foto: Tanja Katharina Lindner

25. August:

Jonathan-Rafael Balling, Foto: Arndt Beck
Blick ins Publikum, Foto: Arndt Beck

27. August:

Irad Ben Isaak, Foto: Arndt Beck

28. August:

Anna Margolina & Alexey Wagner, Foto: Arndt Beck

Und wenngleich das schon nicht wenig war, steht uns noch immer Einiges bevor. Am 31. August um 18 Uhr etwa führt Janina Wurbs ein in den Film “Beyle – The Artist and Her Legacy” über die jiddische Dichterin und Künstlerin Beyle Schaechter-Gottesman. Die Einführung erfolgt in deutscher Sprache, der etwa 40minütige Film ist in englischer und jiddischer Sprache. Der Eintritt ist wie fast immer frei, dennoch würden wir uns über Spenden freuen, zumal unsere Referentin extra für die Veranstaltung den weiten Weg von Bern auf sich nimmt.

Ein Film von Liz Walber und Christa Whitney

Am Sonntag, den 1. September, 19 Uhr gehört die Bühne dann Sveta Kundish & Patrick Farrell. Ihr Programm “New Yiddish Song” begeistert durch die brillante und innovative musikalische Verarbeitung von Texten jiddischer Dichter_innen des 20. und 21. Jahrhunderts. Farrells eindringlicher Akkordeonton versteht sich glänzend mit der bezaubernden Stimme Kundishs. Ihre Interpretationen setzen neue Maßstäbe in der Entwicklung des jiddischen Lieds. Ein Muß. Eintritt: 12 | 8 | 5,- €. Reservierungen an ticket@yiddish.berlin.

Sveta Kundish & Patrick Farrell
Sveta Kundish & Patrick Farrell, Foto: Manuel Miethe

Und ebenfalls ein Muß ist der poetische Abend von Anna Rozenfeld, Lothar Quinkenstein und Jordan Lee Schnee am 2. September um 20 Uhr. Mit “Alef-Bejs der Liebe” wurden wichtige Teile des Werks der Dichterin Celia Dropkin erstmals ins Deutsche und Polnische übertragen. Die dreisprachige Ausgabe erscheint in Kürze im Arco-Verlag. Anna Rozenfeld spricht Dropkins Gedichte auf Jiddisch, die deutschen Übersetzungen werden ebenso vorgetragen. Ein Gespräch der Übersetzer_innen beleuchtet nicht nur das Werk der Dichterin, sondern gibt auch Einblicke in den Entstehungsprozess des Buches. Bereichert durch die musikalische Begleitung von Jordan Lee Schnee. Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Erstmals ins Deutsche und ins Polnische übersetzt von Anna Rozenfeld und Lothar Quinkenstein

Am 3. September – ab 20 Uhr – erfolgt dann schon die Finissage, bei natürlich freiem Eintritt und mit kleinem Überraschungsprogramm. Vor allem aber sollten wir noch einmal alle zusammenkommen, um das in Erscheinung getretene “Yiddish Berlin” gebührend zu feiern und es ermutigen weiterzumachen.

Berlins jiddischster August

Es kommt vermutlich der jiddischste August, den Berlin bisher erlebt hat. Am Montag, den 5. August geht es los mit der Präsentation des Films “Black Honey” über den Dichter Avrom Sutzkever. Mit dabei: Daniel Kahn, der einige Lieder spielt und Arndt Beck, der in Leben und Werk einführt.

Am 12. August geht es weiter. So eröffnet nicht nur das Pariser Maison de la culture yiddish, welches an der Freien Universität zu Gast ist, sein Sommerprogramm, am Abend desselben Tages findet in Berlin-Mitte außerdem eine Gedenkveranstaltung für das dunkelste Nachkriegskapitel der jiddischen Literatur und Geschichte statt: die Liquidation des Jüdischen Antifaschistischen Komitees — darunter die Schriftsteller Dovid Bergelson, Perets Markish, Leyb Kvitko, Dovid Hofshteyn und Izik Fefer.

Wer trotzdem noch Zeit hat, der liest zwischendurch Jordan Lee Schnees Übersetzungen einiger Gedichte von Dvoyre Vogel oder hört zu wie Anna Rozenfeld sie rezitiert.

di farbloyte feder
Ella Ponizovsky Bergelson | Arndt Beck: Di farbloyte feder

Aber dann eröffnet am 21. August auch schon die Ausstellung “Di farbloyte feder” von Ella Ponizovsky Bergelson und Arndt Beck in Kreuzberg. Was folgt ist ein reichhaltiges, zweiwöchiges Programm mit Konzerten, Lesungen und Vorträgen.

Oy vey, schon vorbei? Das nächste Shtetl Neukölln läßt hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten …